• Verwaltungssitz:
  • 17258 Feldberger Seenlandschaft
  • Kirchberg 6
  • info@memory-schuelertraining.de

Unterricht

Vorbereitung

Das sind unsere Stärken:

  • Einstufungsgespräch
  • Einzelunterricht 4x oder 8x monatlich
  • Auswahl des Lehrers nach Klassenstufen und Fächern
  • kurze Vertragslaufzeiten
  • Möglichkeit eines Fachwechsels
  • schnelle, zielgerichtete Hilfe
  • Zensurverbesserung um 2 Noten

 

Nach Auswertung des Einstufungsgesprächs empfehlen wir, welcher Weg eingeschlagen werden sollte. Je nach Defiziten unterscheiden wir zwischen kurzfristiger und langfristiger Leistungsverbesserung. Unser Ziel ist die Aufarbeitung der Stofflücken aus der Vergangenheit und die Orientierung am aktuellen Schulstoff.

Unterricht

Nachhilfe kann nur erfolgreich sein, wenn die Bereitschaft des Kindes vorhanden ist.

Mit der gewählten Kursform – 4x eine Stunde oder 4x eine Doppelstunde im Monat – steht der Bedarf fest. Eine Unterrichtsstunde beträgt 45 Minuten. In Abgleich mit der Lehrerverfügbarkeit wird der Unterrichtstag festgelegt. Freizeit- und Hobbypläne Ihres Kindes sowie Entfernung oder Anreisezeiten finden dabei Berücksichtigung.

Lehrer und Schüler ziehen sich zur festgelegten Zeit (pünktlich!) in einen der vier Unterrichtsräume zurück. Schreibpapier, Stifte und Unterrichtshilfsmittel stehen zur Verfügung. Die Atmosphäre ist entspannt und schafft Vertrauen. Deshalb sollte ein Lehrerwechsel mitten im Schuljahr weitestgehend vermieden werden.

Eine Anwesenheitsliste wird geführt. Für unentschuldigtes Fehlen gibt es keine Ersatzstunde. Bei Urlaub und Krankheit müssen im Nachfolgemonat bis zu 2 Unterrichtsstunden nachgeholt werden. Ausnahmen: längere Krankheiten, Kuren oder Praktikum. Hier muss die Büroleitung frühzeitig informiert werden.

Bei längerem Ausfall eines Lehrers wird seitens MEMORY alles getan, um gleichwertigen Ersatz zu gewährleisten. Zeitliche und räumliche Änderungsabsprachen zwischen Schülern und Lehrern ohne Kenntnis der Büroleitung sind nicht erlaubt.

Report

Regelmäßig werden die Eltern von den Büroleiterinnen über die Leistungsentwicklung ihrer Kinder informiert. Zu diesem Zweck werden die MEMORY Schüler von ihr monatlich nach dem Schulnotenstand befragt. In kürzester Zeit werden sich erste Erfolge abzeichnen.

Gibt es einmal Schwierigkeiten, werden Gespräche zwischen Eltern und Schüler/innen vermitteln und klären. Dies kann telefonisch oder per E-Mail geschehen. Kündigungen werden grundsätzlich schriftlich ausgesprochen. Bei anstehenden Problemen zwischen MEMORY Lehrern und Schülern greifen wir ebenfalls vermittelnd ein. Manchmal stimmt ganz einfach „die Chemie“ nicht. Hier hilft ein Lehrerwechsel oder die zeitliche Verlegung der Unterrichtsstunde.